2017.04.28 Wartung, Bakterien und Endotoxine

Produktionsstop durch Müll

Es war ein Rätsel: Trotz guter Bedingungen für eine gut funktionierende Metallbearbeitungsflüssigkeit enthielt diese 10 Millionen Bakterien (KBE) pro ml. Das Problem lag an einer schlechten Angewohnheit des Maschinenbedieners.

An einem meiner früheren Arbeitsplätze führten wir einen Langzeittest an Maschinen bei Großunternehmen durch, um eine neue Prozessflüssigkeit zu bewerten. Die Tests gingen sehr positiv bis auf eine Maschine. Bakterien kamen immer wieder zurück, und nur an dieser besonderen Maschine, mit eigentlich guten Bedingungen. Die Bakterienspiegel erreichten manchmal 10.000.000 Bakterien (KBE) pro ml Kühlschmierstoff! In einer gesunden Prozessflüssigkeit beträgt die Keimzahl maximal 1.000 (KBE) Bakterien pro ml.

Es stellte sich heraus, dass der Mitarbeiter, der die Maschine bediente, ein notorischer Spucker war. Er spuckte immer an der gleichen Stelle in die Maschine, als die Türen geöffnet wurden. Sobald das Problem erkannt wurde, konnten wir das Spucken stoppen und die bakteriellen Probleme verschwanden.

Ein lebendes Werkzeug

Kühlschmierstoff ist das einzige Werkzeug in der Produktion, das buchstäblich lebt. Er verändert sich von dem ersten Tag an, da er mit der Luft im Raum und eingängigen Schadstoffen reagiert. In den meisten Fällen enthält er einige Mikroorganismen, die in mäßigen Mengen relativ harmlos sind und weder der Flüssigkeit noch den Menschen schaden.

Wir sind alle Bakterienkolonien

Manchmal vergessen wir, dass wir selbst die Ursache von Bakterien in der Flüssigkeit sein können. Der menschliche Körper enthält 10 mal mehr Bakterienzellen als menschliche Zellen, und Bakterien machen etwa 2 kg unseres Körpergewichts aus.

Die Schleimhäute von Mund und Nase sind die Orte, an denen sich die meisten Bakterien befinden. Ein Kaugummi kann viele Milliarden von Bakterien enthalten, die sich vermehren und gedeihen, wenn es in die Prozessflüssigkeit geworfen wird. Unternehmen, die die Regeln für das Werfen von organischem Müll in den Anlagen verschärft haben, erleben eine deutlich verbesserte Umgebung um die Maschinen und eine bessere Qualität der Prozessflüssigkeit.

Bakterien beeinflussen die Produktion

Hier sind einige Auswirkungen von Bakterien in Prozessflüssigkeiten (lesen Sie mehr im Blogpost „Was passiert, wenn Sie Bakterien in der Prozessflüssigkeit bekommen“):

  • Instabilität
  • PH-Reduktion
  • Farbwechsel
  • Schlechter Geruch
  • Korrosion
  • Verringerte Funktion (Schmierung)
  • Mögliche Gesundheitsrisiken
  • Niedrigere Filterung
  • Schmutzige Maschinen
  • Höherer Verbrauch von Schneidflüssigkeit

 

New Call-to-action

Jan Östlund
Jan Östlund

Jan har över 20 års erfarenhet av processvätskor inom den metallbearbetande industrin. Han har stor kunskap om processvätskans kritiska funktion och även om dess miljörisker.

+46739422212
moc.retawsuinellaw@dnultso.naj
Jan has over 20 years' of experience from process fluids within the metalworking industry. He is highly knowledgeable on the process fluid's critical functions and its environmental impact as well as the total cost of ownership related to process fluids and the savings that can be achieved making the right choices.

+46739422212
moc.retawsuinellaw@dnultso.naj
Jan hat über 20 Jahre Erfahrung mit Prozessflüssigkeiten in der Metallverarbeitenden Industrie. Er ist sehr gut informiert sowohl über die kritische Funktion der Prozessflüssigkeit als auch über seine Umweltrisiken.

+4673 942 22 12
moc.retawsuinellaw@dnultso.naj

LinkedIn

Anmelden

Kommentar