2016.12.22 Gesetzgebung

Die ECHA stoppt ein Biozid

Erstmals hat die ECHA ein Biozid, das in Flüssigkeiten für die Metallbearbeitung eingesetzt wird, nicht zugelassen. Das Isothiazolinon MBIT gilt als gefährlich für das Grundwasser - eine wichtige Süßwasserversorgungsquelle.

Echa.jpgDie Europäische Chemikalienagentur ECHA hat am 19. Dezember 2016 bekannt gegeben, dass die Biozidsubstanz 2-Methyl-1,2-benzothiazol-3 (2H) -on, auch MBIT genannt, keine Zulassung als Wirkstoff für den Einsatz in Kühlschmierstoffe erhalten hat (Produkt -Typ 13 in der Biozid-Produkte-Verordnung).

Dies ist das erste Mal, dass ein Stoff in Kühlschmierstoffen, wegen der inhärenten Risiken, nicht für die Zulassung empfohlen wird.

Der Grund für die Nicht-Genehmigung sind die inakzeptablen Risiken für das Grundwasser durch mehrere Metaboliten von MBIT. Welche Metaboliten es sind, und ob sie irgendwelche Ähnlichkeiten mit anderen Isothiazolinonen haben, wurde in der Pressemitteilung nicht spezifiziert.

 

Sicherheits-Checkliste

Wir haben eine Checkliste zusammengestellt, mit der Sie sehen, ob Ihre Abläufe sicher sind, und wo sich noch Lücken haben.

New Call-to-action

Caroline Sterneryd
Caroline Sterneryd

Som applikationsspecialist sysslar Caroline dagligen med frågor som rör skärvätskor, bakterier och UV. Hon är medlem i Processvätskecentrums Arbetsmiljö- och Hälsagrupp där hon ser till att hålla sig uppdaterad på biociders hälsoeffekter och den allt striktare EU-lagstiftningen. As an application specialist, Caroline is involved on a daily basis with questions that concern metalworking fluids, bacteria and UV. She is member of the Swedish Process Fluid Centre's work environment and health unit, where she makes sure to keep herself updated on biocides' health effects and the more strict EU legislation. Als Anwendungsspezialistin befasst sich Caroline täglich mit Fragen über KSS, Bakterien und UV. Sie ist Mitglied des schwedischen Zentrums für Prozessmedien in der Arbeitsumwelt. Ihre Aufgabe ist, sich über Biozidprodukte auf dem Laufenden zu halten. Sie aktualisiert die Erkenntnisse über deren Auswirkungen auf die Gesundheit und die Informationen über die aktuelle EU-Gesetzgebung.

LinkedIn

Anmelden

Kommentar